Saas Fee

Letzten Freitag habe ich ja über unsere kleine Tour de Suisse berichtet. Wer das Nachlesen möchte klickt auf den  Link.  
Nach einer geruhsamen Nacht, hat sich uns der Morgen von seiner schönsten Seite gezeigt. Die Kühe labten sich am frischen Nass. Die Filmcrew vom Vorabend welche einen Werbefilm für die Winterthurer Kurzfilmtage (welch ein Zufall) gedreht haben, hatten Ihre Zelte bereits abgebrochen. Hach, diese Ruhe! Wunderbar!

Nach einen üppigen "Zmorge" mussten wir weiter. Wir hatten die Wahl entweder hoch zur Gondelbahn (um diese Uhrzeit fährt kein Cablecar) oder eben wieder zurück zum Autoparkplatz. Da die Mehrheit für die Bergabroute war, habe ich mich dann eben angepasst. Ich wandere gar nicht gern abwärts. Nach einer Zeit hat mein Knie dann wirklich angefangen zu schmerzen. Das war ziemlich doof, aber da musste ich jetzt halt durch. Frau hat ja gelernt auf die Zähne zu beissen.

Nächste Station unserer kurzen Reise das Wellness Hostel 4000 (in der Freien Ferienrepublik) Saas Fee. Tolle Zimmer, coole Location, modern grosszügig und sauber. Weitere Infos findest du bei Tante Google. Nachdem wir unser Familien-Zimmer bezogen hatten, ging es in den Spa/Hallenbad-bereich. Das warme Wasser des Whirlpools war für  mein lädiertes Knie genau das Richtige.

Später kurz vor dem Dinner ein kleiner Spaziergang mit ein paar Schnappschüssen.  



Ziel für den nächsten Tag
 Gute Nacht
Auf dem Weg zur Gondelbahn passiert man die Panoramabrücke, hier sind diese Fotos entstanden. 

Felskinn (3000 m ü. M.)



 Schneewandern im Sommer...
Nach einer warmen Suppe fuhren wir diesmal mit der Gondelbahn wieder hinunter. Wir mussten ja noch unbedingt Saaser Torten für die Daheimgebliebenen einkaufen. Von den kühlen Temperaturen Saas Fee's fuhren wir direkt in die Hitze der italienischen Schweiz.
Wohin? Das verrate ich dir in den nächsten Tagen. Kommt doch wieder vorbei.

Liebe Grüsse und bis dann
Tamara


2 Kommentare:

  1. Deinen Post genieße ich aus dem sicheren Sessel und freue mich über die interessanten Bilder und den Bericht. Seit meiner Knie OP gehöre ich zu den Flachlandwanderen und verstehe auch nur zu gut Deinen Schmerz beim Hinunterlaufen....

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  2. Du dauerst mich, mit deinem Knie da mithalten zu müssen...
    Spannende Reportage!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen

Hallo

Vielen Dank, dass du vorbeischaust und dir Zeit nimmst, hier einen Kommentar zu hinterlassen. Über jeden Einzelnen freue ich mich sehr!

THANK YOU for stopping by and for your time leaving me a comment. I appreciate every single one. I hope to see you back very soon.

 

Follower